Schließen

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus: Alle Infos —

Das kann das S9 im Auto (Update)

Auf dem MWC 2018 hat Samsung das neue Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus enthüllt. Das Smartphone wird auch im Auto ein hilfreicher Begleiter. AUTO BILD hat alle Details.

Eine der Kracher-Premieren auf dem Mobile World Congress 2018 (26. Februar bis 1. März) ist das Samsung Galaxy S9 bzw. S9 Plus. Zum Preis ab 849 Euro und 949 Euro für die Plus-Variante wird das S9 ab dem 8. März auf dem Markt zu haben sein. Ab diesem Zeitpunkt soll das neue Smartphone laut Samsung "das Herzstück des vernetzten Lebens sein". Dementsprechend ist SmartHome ein großes Thema, aber auch die Vernetzung im Auto schreibt das S9 groß. Die wohl wichtigste Neuerung ist jedoch die Kamera. Schon vorab kündigte der Tech-Konzern Großes an mit dem Slogan: "The Camera. Reimagined." Mit einer variablen Blende sollen Fotoaufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gelingen. Das S9 Plus ist dabei sogar mit einer Dual-Kamera ausgestattet. Beide Modelle bekommen eine neue Super-Slowmotion-Funktion (960 Bilder/Sekunde).

Samsung Galaxy S9 ohne "Nicht-Stören-Modus" im Auto

Das Samsung Galaxy S9 und das S9 Plus laufen mit dem Betriebssystem Andriod 8.0 (Oreo). Damit bietet das Smartphone-Flaggschiff der Koreaner im Auto volle Integration über Android Auto. Ist auch die Sprachsteuerung aktiviert, genügt der Befehl "Ok Google, spiel das Album Man of the woods von Justin Timberlake", um z. B. die Musik zu wechseln. Ansonsten hat das Samsung Galaxy S9 im Auto nicht viel Neues zu bieten. Anders als Apples iPhone, das erkennt, wenn es sich in einem fahrenden Auto befindet und währenddessen keine Nachrichten oder Anrufe durchstellt, hat Samsung auf so einen "Nicht-Stören-Modus" verzichtet. Welche weiteren Neuerungen das S9 mitbringt und welche Vorteile es für Autofahrer bietet:

Nützliche Funktionen des Galaxy S9 im Auto

Navigation:
Zur Navigation im Auto bietet das S9 Google Maps auf dem neuesten Stand. Wer sein Datenvolumen schonen will, lädt die Karten für den Offline-Betrieb herunter. Auch andere Navigations-Apps (z.B. Navigon) sind mit dem S9 kompatibel – einfach im App-Store herunterladen.
Kabellos laden via Induktion: Das Samsung Galaxy S9 unterstützt das kabellose Laden via Qi (Induktion). Wer also ein Induktionsfach im Auto hat, ist im Vorteil. Für alle anderen bleibt der Griff zum USB-Type-C-Kabel. Eilige können die Quick-Charging-Funktion nutzen. Der Akku bleibt ähnlich stark wie beim Vorgänger mit einer Kapazität von 3000-Milliamperestunden bzw. 3.500-mAh beim Galaxy S9 Plus.
SmartHome-Funktionen: Neu im Samsung Galaxy S9 ist die sogenannte "SmartThings-App". Mithilfe dieser App lassen sich von unterwegs aus alle unterstützten Samsung-Produkte und einige Produkte anderer Hersteller steuern. Wer also gerade losgefahren ist und merkt, dass er den Fernseher zuhause vergessen hat, muss mit dem S9 nicht mehr umdrehen, um ihn auszuschalten.
Multi-Window:
Das neue Samsung Galaxy S9 kommt mit der Multi-Window-Funktion. Es können zwei Apps gleichzeitig geöffnet und bedient werden. Unterwegs können so zum Beispiel gleichzeitig die Navigation über Google Maps und die Play-Music-App bedient werden.
Konnektivität/Anschlüsse: Das Samsung Galaxy S9 setzt auf USB-Typ-C-Standard. Anders seine seine Smartphone-Konkurrenz, verzichtet das S9 auch nicht auf eine Klinken-Buchse (AUX). Der Anschluss ist an der Unterseite des Handys zu finden. Zur Datenübertragung unterstützt es neben LTE und Wifi natürlich Bluetooth. Außerdem sind Ant+, NFC und verschiedene Standortdienste verfügbar.
Befestigung: Für das Samsung Galaxy S9 gibt es im Zubehörhandel schon jetzt verschiedene Handyhalterungen. Auch Universalhalterungen sind für das S9 geeignet – vorausgesetzt sie sind groß genug, immerhin misst das Display satte 5,77 bzw. 6,22 Zoll.

Technische Daten des Samsung Galaxy S9

*Amazon-Preise vom 26.2.2018
Autor: Lena Trautermann