Schließen

Peugeot 208 II (2019): Vorschau, Motoren —

Klare Kanten und optionaler Elektroantrieb

Der Peugeot 208 wächst und verliert seine Rundungen. Die GTi-Version bekommt wahlweise einen rund 220 PS starken Vierzylinder oder Elektroantrieb.

Radikalkur für den Peugeot 208: Statt sanfter Rundungen werden künftig markante Sicken und Kanten das Design des Kleinwagens prägen. Dazu sol­len auffällige Tagfahrleuchten und schwarze Karosserie­-Ele­mente den kommenden 208 zum Blickfang machen.
Alles zum Peugeot 208
Der neue 208 wird vermutlich auf dem nächsten Genfer Salon (7. bis 17. März 2019) präsentiert und steht auf der neuen Common Modular Platform (CMP) des PSA-Konzerns. Die sorgt dafür, dass er gegenüber seinem Vorgänger um bis zu 100 Kilogramm leichter wird. Mit 4,05 Metern wird er außerdem rund acht Zentimeter länger wer­den und zur Konkurrenz aufschließen. Ein größerer Radstand lässt das Platzangebot auf den Rücksitzen wachsen, und eine steiler stehende Heckklappe schafft mehr Platz im Koffer­raum.

GTi-Version erstmals unter Strom

Die Franzosen wollen nicht nur mehr Raum schaffen, sondern auch mit technischen Kniffen punkten: In der Karos­serie versenkte Türgriffe könn­ten künftig auf Knopfdruck herausfahren. Optional wird es für den 208 zudem Müdigkeits­warner, Rückfahrkamera und Keyless Go geben. Für den Antrieb sieht Peu­geot Benziner ab 82 PS vor. Dieselfans dürften mit dem neuen 1,5-Liter-Vierzylinder (75 bis 120 PS, mit SCR/AdBlue) auf ihre Kosten kommen. Der GTi erhält einen rund 220 PS starken 1,6-­Liter-­Turbo. Peugeot-Chef Jean-Philippe Imparato sagte in einem Interview mit dem britischen Magazin "Auto Express", dass es parallel zum normalen GTi auch eine reine Elektroversion geben werde. Der Elektro-GTi wird auf der konzerneigenen Plattform e-CMP basieren, die speziell für elektrifizierte Modelle entwickelt wurde. Trotzdem soll er sich optisch kaum von der klassischen Sportversion unterscheiden und den gleichen Fahrspaß bieten. Der Elektroantrieb soll aber auch mit anderen Austattungsvarianten kombiniert werden können – dann natürlich mit weniger Leistung. Der 208 wird in seiner Basisversion vermutlich bei 12.900 Euro starten.
Autor: Elias Holdenried