Schließen

Nissan GT-R R36 (2020): Hybrid, PS und erste Infos —

Erste Infos zum nächsten GT-R

Die zweite Generation des Nissan GT-R soll der schnellste Supersportwagen der Welt werden! AUTO BILD hat erste Infos!

Nissans nächster GT-R soll der schnellste Supersportwagen der Welt werden, das sagte jetzt Design-Chef Alfonso Albaisa zu Autocar. Nicht nur leistungsmäßig auch bei der Optik soll der GT-R aus seiner Klasse herausstechen. Anleihen bei der kürzlich vorgestellten Kleinserie GT-R50 soll es aber nicht geben. Allerdings können die Arbeiten erst beginnen, wenn die neue Plattform fertig ist und es eine Entscheidung zum Motor gibt. Denn bisher hat Nissan noch nicht festgelegt, wie stark das Auto elektrifiziert wird.

Nächster GT-R dürfte 700 PS leisten

Als Vorbild für die nächste Antriebsgeneration könnte der GT-R LM Nismo dienen. Der LMP1-Rennwagen von Nissan ging 2015 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start. Angetrieben wird der Le-Mans-Prototyp von einem drei Liter großen V6-Biturbo mit Direkteinspritzung 550 PS. Der Verbrennungsmotor ist an einen Elektroantrieb gekoppelt, in Kombination sollen maximal rund 1250 PS abrufbar sein. Schon der Motor im aktuellen Nissan GT-R basiert auf dem Aggregat eines Le-Mans-Rennwagens: Der Nissan R390 GT1 startete 1997 und 1998 in Le Mans. Der kommende GT-R wird allerdings nicht ganz so kräftig wie der Le-Mans-Rennwagen sein. Etwa 700 PS dürfte der Hybridsportler in der Straßenversion leisten. Dabei soll der Verbrauch deutlich geringer als beim aktuellen Modell ausfallen. Der Marktstart dürfte nicht vor 2020 sein – wahrscheinlich wird der neue GT-R wieder in Goodwood präsentiert.
Autoren: Robin Hornig, Katharina Berndt