Schließen

Mercedes-AMG A 45 / A 50 (2019): Motor, Vierzylinder, PS —

Alle Infos zur stärksten A-Klasse

Vor den Schnellmachern von AMG ist kein Mercedes-Modell sicher: Der neuen Top-A-Klasse wollen die Affalterbacher über 450 Vierzylinder-PS einpflanzen.

Mercedes-AMG hat aktuell einen Lauf, der leistungsmäßig kaum Grenzen kennt. Schon der gerade aus dem Programm genommene A 45 war mit zuletzt 381 PS ausgesprochen hurtig unterwegs, doch es kommt noch besser. Viel besser sogar. Die stärkste, bislang nicht beschlossene S-Version des neuen M-139-Vierzylinders würde mit 453 PS (ohne E-Baustein) in der A-Klasse fast jeden Sechszylinder arbeitslos machen.

Namen in Hülle und Fülle

Grundsätzlich hat Mercedes-AMG sich die Zusatzzahlen 30, 33, 35, 40, 45 und 50 schützen lassen. Als erster Kompakter aus der hauseigenen Kaderschmiede greift die neue A-Klasse nach dem Vorbild von Audi an zwei Fronten an. Analog zum 310 PS starken S3 wollen die Schwaben den A 35 (der auch A 30 oder A 40 heißen könnte) ins Rennen schicken, der mit 340 PS und 430 Newtonmetern schon sehr kräftig ist. Eine Stufe darüber rangiert besagter A 50, für den auch weiterhin der Name A 45 im Spiel ist. Während andere A-Klasse-Varianten demnächst eine Neunstufenautomatik nutzen, verwendet AMG wie gehabt einen Doppelkuppler mit sieben Fahrstufen. Serienmäßig fährt der A 50 dafür mit Allradantrieb vor.

Autoren: Georg Kacher, Michael Gebhardt