Schließen

Formel E: Techeetah gegen Audi —

Ein Deutscher wird sicher Meister!

André Lotterer oder Daniel Abt: Ein Deutscher wird an diesem Wochenende in New York Teammeister in der Formel E. Es ist ein kurioses Duell.

Es ist der Kampf David gegen Goliath – nur hat David dieses Mal die besseren Karten. In New York wird an diesem Wochenende nicht nur die Fahrermeisterschaft in der Formel E entschieden, sondern auch die Teammeisterschaft. Und da führt der chinesische Techeetah-Rennstall, das einzige Kundenteam im Feld. Der einzige Gegner: Audi Sport Abt Schaeffler.
Bird versus Lotterer: Das Duell im Video
Damit steht fest: Ein Deutscher wird in New York Meister. Denn André Lotterer fährt für das Techeetah-Team, Daniel Abt für Audi. „Eine Blamage wäre es nicht, gegen ein Privatteam zu verlieren. Die Regeln in der Formel E sind mit vielen Einheitsbauteilen so ausgelegt, dass das möglich ist“, erklärt Abt im Gespräch mit AUTO BILD Motorsport. „Natürlich haben wir als Hersteller größere Ressourcen, aber Privatteams brauchen sich nicht zu verstecken.“
Audi hat eigentlich das schnellste Auto im Feld. Die letzten zwei Rennen gewannen Daniel Abt und Lucas di Grassi. Und doch haben die Piloten keine Chance mehr auf den Titel. Abt: „Es ist nicht leicht runterzubrechen, wo wir den Titel verloren haben. Natürlich kann man sich jedes einzelne Rennen und jede einzelne Kollision anschauen, aber das bringt nichts. Es sagt sich so leicht, dass wir das schnellste Auto hatten. Aber außer in Berlin haben wir nirgends dominiert. Und wenn man sich die Qualifyings anschaut, muss man klar sagen: Das war unsere Schwäche.“
Audi hat 33 Punkte Rückstand auf Techeetah. 94 Zähler kann ein Team an diesem Wochenende maximal holen. Damit ist die Meisterschaft durchaus noch offen. André Lotterer, dessen Teamkollege Jean-Eric Vergne Tabellenführer ist, will den Teamtitel auch unbedingt an Land ziehen: „Das würde mir viel bedeuten. Es ist das erste Mal, dass da persönlicher Enthusiasmus dabei ist, denn es ist einfach großartig, was dieses Team gegen die ganzen großen Rennställe zeigt.“
Lotterer gewann drei Mal die 24 Stunden von Le Mans. „Aber da waren nur zwei, drei Teams dabei und es hat sich schnell herauskristallisiert, wer Favorit ist. Hier in der Formel E hast du aber zehn Teams, die gewinnen können – da ist so ein Teamtitel auch für dich als Fahrer einfach mehr wert“, sagt er zu ABMS.
Techeetah wird nächstes Jahr eine Werksmannschaft. Dann wechselt DS aus dem französischen PSA-Konzern von Virgin zu Techeetah. Ironischerweise kämpft ein DS-Virgin-Pilot (Sam Bird) gegen Techeetah-Fahrer Vergne um die Fahrermeisterschaft. Lotterer: „Das ist ein bisschen speziell, aber wir sind alle professionell und wissen damit umzugehen.“
 
Autoren: Michael Zeitler, Bianca Garloff