Schließen

Formel E: Jaguar mit drei Fahrerinnen —

Wie läuft das mit den Frauen in Saudi-Arabien?

Die Formel E startet im Dezember in die neue Saison – in Saudi-Arabien. Das ist vor allem für Frauen problematisch. Und Jaguar will drei Rennfahrerinnen an den Start kriegen.

Es wird das 46. Formel-E-Rennen der Formel-E-Geschichte, aber auch das umstrittenste. Der Auftakt der Saison 2018/2019 findet in Saudi-Arabien statt. In einem Land, wo Frauenrechte ein Fremdwort sind.
ABMS weiß: In Zürich gab es daher mehrere Treffen, auch deswegen. Die Teams wollten zum Beispiel wissen, wie das mit ihren Mitarbeiterinnen im Team laufen wird. Innerhalb der Streckenanlage sollen Frauen sich ganz normal bewegen dürfen wie bei jedem anderen Rennen auch.
Problematisch aber wird der Weg dahin. Verheiratete Frauen dürfen nicht mit anderen Männern im Taxi fahren oder allein auf die Straße. Es wird für viele Teams daher ein logistischer Mehraufwand, der immens ist. Vor allem in den Pressebereichen der Rennställe arbeiten viele Frauen.
Und dann ist da noch ein zweiter Aspekt: Was, wenn eine Frau im 22-köpfigen Fahrerfeld ist.?Erst in diesem Monat sind in Saudi-Arabien die ersten Führerscheine an Frauen ausgehändigt worden. Bisher war Autofahren für Frauen verboten. Die Wahrscheinlichkeit, dass unter den 22 Formel-E-Piloten eine Frau sein wird, ist gering.
Aber 2018/2019 soll auch die Jaguar I-Pace-Trophy im Rahmenprogramm fahren. Und dort stehen viele Frauen auf der Teilnehmerliste. „Wir gehen von drei Frauen aus“, heißt es von einem Jaguar-Sprecher auf Anfrage von ABMS. „Bisher steht aber der Kalender für die nächste Saison noch nicht. Kann sein, dass wir in Riad gar nicht fahren. Das hätte dann aber keine politischen Hintergründe.“
Formel-E-Serienchef Alejandro Agag versteht die Kritik am Riad-Rennen, das mindestens zehn Jahre Teil des Kalenders sein soll. „Aber die Formel E will auch hier Vorreiter sein. Wir wollen unseren Teil der Modernisierung in Saudi-Arabien beitragen. Wenn wir keine Fahrerin im Feld haben, wird es mindestens eine Demofahrt einer Frau in Riad geben.“
Auftakt in Saudi-Arabien: Willkommen im Land der Steinigungen
Der Formel-E-Kalender 2018/2019
15. Dezember: Riad (Saudi-Arabien)
12. Januar: Marrakesch (Marokko)
26. Januar: Noch offen
16. Februar: Mexiko-Stadt (Mexiko)
10. März: Hongkong (Hongkong)
23. März: Noch offen (China)
14. April: Rom (Italien)
27. April: Paris (Frankreich)
11. Mai: Monaco (Monaco)
25. Mai: Berlin (Deutschland)
9. Juni: Zürich (Schweiz)
13. Juli: New York (USA)
14. Juli: New York (USA)
Autor: Michael Zeitler