Schließen

Formel E: Di Grassi siegt —

Strafenhagel hält Titelrennen offen

Lucas di Grassi gewinnt den historischen ePrix in Zürich. Sam Bird wird Zweiter und hält damit das Titelrennen offen. Strafenhagel wegen zu schnellem Fahren.

Das war also das erste große Rundstreckenrennen in der Schweiz seit 64 Jahren. Lucas di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler) ist der Rennsieger, aber Sam Bird (DS Virgin) ist der große Gewinner des Formel-E-Rennens in Zürich. Mit Rang zwei hat er die Titelchancen bei den zwei New-York-Rennen (14./15. Juli) gewahrt. Jean-Eric Vergne (Techeetah-Renault) kam nämlich nicht über Rang zehn hinaus.
Damit führt Vergne derzeit in der Tabelle mit 23 Vorsprung auf Bird. 58 Punkte sind in New York noch zu vergeben. Heißt aber auch: Vergne reicht in New York ein Sieg oder ein dritter und ein vierter Platz.
Dass Vergne heute nur Zehnter wurde, hat zwei Gründe. Das Quali hat er verbockt, kam nicht in die Top-10. Und wegen zu schneller Fahrt während einer Gelbphase wurde er wie Sébastien Buemi, José María López, André Lotterer und Mitch Evans zu einer Durchfahrtsstrafe verdonnert. 
Zum historischen ePrix in Zürich kamen mehr als 100.000 Zuschauer. Und es wurde Geschichte geschrieben. Im Qualifying holte sich Jaguar dank Mitch Evans die erste Poleposition der Teamgeschichte. Das gelang den Raubkatzen in der Formel 1 nie.
Sieger Lucas di Grassi: "Das schwierigste heute war die Batterie bei der Hitze zu kühlen. Das Event, das Rennen, der Sieg – alles unglaublich toll." Für den Brasilianer war es der erste Saisonsieg, zuletzt wurde er vier Mal Zweiter.
Der beste Deutsche war André Lotterer auf Rang vier. Der Wahl-Züricher Nick Heidfeld kam als Sechster ins Ziel.
Ergebnis Zürich ePrix
1. Lucas di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler)
2. Sam Bird (DS Virgin)
3. Jérôme D’Ambrosio (Dragon)
4. André Lotterer (Techeetah-Renault)
5. Sébastien Buemi (Renault e.dams)
6. Nick Heidfeld (Mahindra)
7. Mitch Evans (Jaguar)
8. Antônio Felix da Costa (Andretti)
9. Oliver Turvey (Nio)
10. Jean-Eric Vergne (Techeetah-Renault)
Fahrerwertung
1. Jean-Eric Vergne (F) 163
2. Sam Bird (GB) 140
3. Lucas di Grassi (BR) 101
4. Sébastien Buemi (CH) 92
5. Felix Rosenqvist (S) 86
6. Daniel Abt (D) 85
7. Mitch Evans (NZ) 60
8. André Lotterer (D) 56
9. Oliver Turvey (GB) 46
10. Nelson Piquet jr. (BR) 45
11. Nick Heidfeld (D) 30
12. Edoardo Mortara (CH) 29
13. Jérôme D’Ambrosio (B) 27
14. Maro Engel (D) 27
15. Antônio Felix da Costa (P) 20
16. Alex Lynn (GB) 17
17. José María López (AR) 14
18. Nicolas Prost (F) 7
19. Tom Blomqvist (GB) 4
20. Luca Filippi (I) 1
21. Tom Dillmann (F) 0
22. Stéphane Sarrazin (F) 0
23. Kamui Kobayashi (J) 0
24. Ma Qing-Hua (CHI) 0
25. Neel Jani (CH) 0
Teamwertung
1. Techeetah-Renault 219
2. Audi Sport Abt Schaeffler 186
3. DS Virgin 157
4. Mahindra 116
5. Jaguar 105
6. Renault e.dams 99
7. Venturi 56
8. Nio 47
9. Dragon 41
10. Andretti 24
 
Autor: Michael Zeitler