Schließen

Formel 3: Mick über Michael Schumacher —

„Mein Vater war mein Idol“

Mick Schumacher spricht über seinen Vater Michael Schumacher und was er vom Formel-1-Rekordweltmeister für seine eigene Karriere gelernt hat.

Mick Schumacher steht zu seinen Wurzeln! „Mein Vater ist mein Idol“, sagt er zur britischen BBC. „Ich verfolge alles, was er gemacht hat. Und er hatte auch einen großen Anteil daran, wie ich jetzt fahre, worüber ich sehr glücklich bin.“
Bereits im letzten Jahr verriet Schumi III im Gespräch mit AUTO BILD MOTORSPORT: „Ich habe damals schon Rennen geschaut, aber – um ehrlich zu sein – hatte ich nur Augen für einen Fahrer (er meint seinen Vater Michael; d. Red.). Und ich war noch so klein, dass ich auch nicht wirklich verstanden habe, was da sportlich passiert ist. Je älter ich wurde, desto mehr habe ich bewusst wahrgenommen, weil ich ja auch mehr und mehr in die Motorsportfamilie aufgenommen wurde. Heutzutage schaue ich mir Rennen von früher gerne auch mal an, um zu lernen – zum Beispiel um zu sehen, welche Strategien damals erfolgreich waren. Denn wenn etwas in der Vergangenheit gut oder besser war, kann man das in der Zukunft ja ruhig mal probieren.“
Gegenüber der BBC gibt der junge Schumacher nun aber auch zu: „Es gibt viele Türen, die sich (mit meinem Namen; d. Red.) leichter öffnen lassen. Trotzdem musst du zeigen, was du kannst. Ich will beweisen, dass ich ein guter Rennfahrer bin.“
Mick Schumacher fährt derzeit in seinem zweiten Jahr in der Formel-3-EM, schaffte dort zuletzt endlich den Durchbruch und holte in Spa und Zandvoort zwei Siege. An diesem Wochenende fährt der Deutsche in Misano im Rahmenprogramm der DTM. Der Formel-3-Titel ist immer noch realistisch.
Autor: Bianca Garloff