Schließen

Formel 1: Magnussen vs. Alonso —

„Kann kaum erwarten, dass er aufhört“

Zoff zwischen Fernando Alonso und Kevin Magnussen. Zweikampf in Q2 zerstört beiden die Runde: Der McLaren-Star spottet, Magnussen reagiert genervt.

Da haben sich zwei gefunden: Fernando Alonso und Kevin Magnussen geraten im Monza-Qualifying aneinander. Erst überholt Magnussen Alonso auf der Aufwärmrunde in Q2, dann kontert der Spanier auf der fliegenden Runde in Kurve eins. Die Folge des Zweikampfs: Die Runden beider Piloten sind zerstört.
In der Boxengasse streiten sich Haas-Teamchef Günther Steiner und McLaren-Boss Zak Brown. Die Fehde ihrer Piloten geht anschließend abseits der Piste weiter:
Alonso erklärt: „Ich habe vor der Parabolica versucht, einen Abstand zu meinem Vordermann zu bilden. In diese Lücke ist Kevin einfach reingefahren. Kein sehr cleverer Zug.“ Alonso: „Mit unserer Performance wäre ich sowieso nicht in Q3 gekommen, für mich hat sich also nicht viel geändert - für ihn aber schon.“ Magnussen wird zwei Plätze vor Alonso Elfter, verpasst Q3 damit knapp.
Alonso spottet: „Es gibt viele Klassen von Fahrern. Und dann gibt es die Haas-Fahrer, die das dritt- oder viertbeste Auto im Feld haben und jetzt nach Q2 raus sind. Es ist wirklich lustig.“
Magnussen lässt die Kommentare nicht auf sich sitzen, poltert seinerseits: „Fernando kam nach dem Qualifying zu mir und hat mir ins Gesicht gelacht. Er hat einfach keinen Respekt. Ich kann kaum erwarten, dass er endlich aufhört.“
Mit Alonso kann der Haas-Pilot ohnehin nicht viel anfangen: „Ich weiß, dass er sich für sowas wie Gott hält. Es ist ganz amüsant. Er redet immer davon, dass er Sachen macht, die sonst keiner kann. Ich versichere euch: Jeder von euch könnte es auch“, sagt Magnussen zu den anwesenden Journalisten.
Die Szene im Qualifying stellt sich für den Dänen auch ganz anders dar: „Fernando ist sehr langsam gefahren, um seine Reifen aufzuwärmen, also habe ich überholt. Dann hat er sich entschieden mir hinterherzujagen und mich mit dem Windschatten zu überholen. Aber ich denke gar nicht dran, ihn einfach vorbeizulassen und meine eigene Runde zu opfern. Lieber erhänge ich mich.“
Das Duell in Kurve eins geht in Monza sogar bis vor die Stewards. Die entscheiden jedoch, dass keine Sanktionen nötig sind, weil kein Pilot eine klare Schuld am Vorfall trägt.
Autor: Frederik Hackbarth