Schließen

Ferrari F40: gebraucht, Unfall, Crash, Preis —

Extrem seltener Millionen-Ferrari auf Testfahrt gecrasht!

Ein Mann interessierte sich für den Kauf eines Ferrari F40. Bei der Testfahrt setzte er den millionenschweren Supersportler dann spektakulär in die Büsche. Der Schaden: immens. Die Gründe: unklar.

Der legendäre Ferrari F40 ist einer der exklusivsten und begehrtesten Supersportler aller Zeiten. Er war das letzte große Projekt des Enzo Ferrari und mit 478 PS auf rund 1,2 Tonnen Gewicht eine puristische Rennmaschine mit Straßenzulassung. Das ist der F40 auch noch heute, allerdings gehört der V8-Bolide zu einer aussterbenden Rasse. Der weltweite Bestand von urspünglich 1315 Exemplaren hat sich in den vergangenen 30 Jahren stark reduziert. Was auch daran liegt, dass nicht jeder Fahrer mit dem launischen Italo-Sportler umzugehen wusste. Das jüngste Beispiel ist ein Mann aus Australien, der sich als potenzieller Käufer eines knapp zwei Millionen teuren F40 ausgab, um ihn dann auf einer Testfahrt im australischen Queensland spektakulär zu crashen. Den Bildern nach zu urteilen, war es wohl die letzte Fahrt dieses extrem seltenen Ferrari – auch das renommierte Autoportal "Carscoops" geht von einem Totalschaden aus. Besonders bitter: Den Berichten nach gab es in Australien vor dem Unfall genau zwei Exemplare der 80er-Jahre-Ikone, die zum Verkauf standen. In Brisbane und in Sydney. Jetzt wohl nur noch in Sydney.

Ferrari riss mehrere Stangen um und landete im Wald

Bisher gibt es kaum gesicherte Informationen zu den Umständen des Ferrari-Crashs. Auch die Bilder vom Unfallort geben wenig Aufschluss darüber, wie es genau zu dem Missgeschick kam. Sicher scheint nur, dass der Fahrer ordentlich Tempo drauf hatte, als er von der geraden Straße abkam, mehrere Stangen umriss und an einer bewaldeten Böschung landete. Meterweit neben dem Asphalt – quer zur Fahrtrichtung. Die Impressionen des vollkommen demolierten F40 sind nichts für Ferraristi. Noch mehr dürften sie dem Unfallpiloten wehgetan haben. Zum Glück nur im übertragenen Sinne, denn verletzt wurde niemand. Doch eine extrem seltene und extrem teure Sportwagen-Ikone bei einer Testfahrt zu schrotten ist in der Regel eine finanziell sehr schmerzhafte Angelegenheit. Zudem könnte auf den Mann noch eine Anzeige wegen Verkehrsgefährdung oder zu schnellem Fahren zukommen. Alles in allem ein schwarzer Tag – für den Fahrer, für den Händler und für alle Fans dieses legendären Autos.
An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Möchten Sie Inhalte von Drittanbietern angezeigt bekommen, klicken Sie bitte in den Einstellungen zur Privatsphäre "Alle anzeigen" und laden Sie anschließend die Seite neu.
Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggfls. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Autor: Julian Rabe