Schließen

Euro 1 bis Euro 6: Abgasnormen für Diesel —

Welche Euro-Norm hat mein Auto?

Welche Euro-Abgasnorm hat mein Auto? Ist es von einem Fahrverbot für Diesel betroffen? AUTO BILD erklärt, wo in den Papieren die Infos zu finden sind!

Euro 4, Euro 5, Euro 6, Euro 6d-TEMP – seit dem Abgasskandal und dem BVerwG-Urteil zu Fahrverboten schwirren diese Norm-Bezeichnungen durch den deutschen Straßenverkehr. Millionen Diesel-Besitzer fragen sich: Darf mein Wagen vielleicht bald bestimmte Straßen nicht mehr befahren? Würde er im Falle des Falles eine blaue Plakette für saubere Autos bekommen? Und vor allem: Was bedeuten diese Schadstoffnormen, wie finde ich heraus, welche Abgasnorm mein Auto hat?

Euro-Normen: Das sind die Unterschiede

Eines vorweg: Die Schadstoffklasse entspricht nicht der Zahl auf der Umweltplakette, die auf der Frontscheibe klebt und für die Einfahrt in Umweltzonen ausschlaggebend ist. Seit 1992 gibt es in der Europäischen Union Grenzwerte für den Schadstoffausstoß (seit 2000 auch für Stickstoffdioxid/NOx). Begonnen hat alles damals mit Euro 1. Im Laufe der Jahre wurden Grenzwerte und Messmethoden immer wieder angepasst. Die Euro-5-Norm galt bis Ende August 2015 und wurde von der Euro-6-Norm abgelöst. Seit dem 1. September 2017 gibt es nun EU-weit zwei neue Abgastests: einen verbesserten auf dem Prüfstand – den WLTP – und einen zusätzlichen auf der Straße, den RDE ("Real Driving Emissions"). Ab dem 1. September 2018 sind WLTP-Tests verbindlich für die Euro-Norm 6c, ein Jahr später müssen Neuwagen bei ihrer Erstzulassung WLTP und RDE bestehen. Während Euro-5-Diesel noch 180 Milligramm Stickoxide pro Kilometer auf dem Rollenprüfstand ausstoßen durften, sind es künftig nur noch 80 Milligramm. Noch wichtiger: Die Autos dürfen bei der Prüffahrt auf der Straße maximal das 2,1-fache des Grenzwertes ausstoßen, also 168 Milligramm. Ab dem 1. Januar 2021 wird dieser Wert weiter auf 120 Milligramm bei Neuzulassung verschärft.

Zwei Ziffern im Fahrzeugschein entscheiden

Ob das eigene Auto betroffen ist, verrät der Fahrzeugschein (im Amtsdeutsch Zulassungsbescheinigung 1). Wurden die Papiere vor 2005 ausgestellt, geben die letzten beiden Zahlen im Feld "Schlüsselnummer zu 1" Aufschluss. Bei neueren Unterlagen sind es die beiden letzten Ziffern im Feld "14.1". Grob gesagt: Steht dort eine Zahl zwschen 00 und 88, erfüllt das Auto die Normen Euro 1 bis Euro 4 – und ist betroffen. Euro-5-Diesel haben im gleichen Feld die Schlüssel 35A0 bis 35M0 und bekommen eine Schonfrist von rund einem Jahr. Fein raus sind Besitzer von Autos der Schadstoffklasse Euro 6. Bei ihnen tauchen im Fahrzeugschein an gleicher Stelle die Schlüssel-Nummern 36N0 bis 36Y0 auf. Eine genaue Aufschlüsselung finden Sie hier:
Fahren Sie einen Euro-5-Diesel? Hier eine Liste mit mehr als 10.000 potenziell betroffenen Modellen.
Autoren: Lars Hänsch-Petersen, Christian Jeß