Schließen

BMW M8 (2019): Preis, Competition, Cabrio, Coupé, Leak, Motor, Driftmode —

M8 mit Rennstrecken-Modus

BMW bringt den M8 noch 2019. An Bord ist ein neues Infotainment mit speziellen M-Anzeigen und Funktionen. AUTO BILD hat neue Infos!

Leak und Design
Innenraum
Ausstattung (Update!)
Motor und Preis (Update!)

Leak und Design: Aggressiver als der 8er

Ein Mitglied des germancarforum hat im Dezember 2018 zwölf komplett ungetarnte Fotos vom kommenden BMW M8 Competition gepostet. Das Leak offenbart so ziemlich jedes Detail! Im Vergleich zum bisherigen Topmodell M850i ist der M8 demnach noch mal aggressiver designt. Das liegt nicht nur am Mattlack "Frozen Marina Bay Blue", sondern vor allem an einer Extraladung Carbon: Die ungetarnte Serienversion des M8 Competition trägt Kohlefaser an Front und Heck. Wobei die aufgesetzte Carbon-Spoilerlippe im M4 CS-Stil etwas unterdimensioniert und verloren wirkt. Typisch M GmbH sind die vier runden Auspuffrohre, die beim Competition-Modell genauso geschwärzt sind wie der Schriftzug. Die neuen Felgen in der Dimension 275/35 ZR20 an der Vorderachse erinnern mit ihrem Bicolor-Design an die aufpreispflichtigen Räder des M2 Competition. M8 und M8 Competition werden sowohl als Cabrio als auch als Coupé kommen. Die Premiere des BMW M8 dürfte auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September 2019) stattfinden.

Innenraum: Änderungen im Detail

Auch der Innenraum des BMW M8 Competition ist auf mehreren Fotos ohne Tarnung zu sehen. Das vom M5 bekannte Lenkrad inklusive der markanten M-Tasten war ebenso zu erwarten wie die Extraportion Carbon für die Mittelkonsole. Neu sind der rote Startknopf und der belederte Gangwahlhebel mit eingestanztem M-Logo. Die Sportsitze mit M8-Schriftzug sind in Bicolor (Schwarz/Beige) ausgeführt. Ebenfalls zu erkennen sind Sicherheitsgurte mit eingewebten M-Farben – ein Detail, das wir schon von verschiedenen M-Modellen kennen.

Ausstattung: Spezielle M-Funktionen

Beim BMW M8 bekommt zum ersten Mal das neue Anzeige- und Bediensystem der M-Modelle zum Einsatz. Die wichtigsten neuen Funktionen verbergen sich hinter zwei Tasten auf der Mittelkonsole. Über eine Setup-Taste sind verschiedene Fahrmodi für einzelne Komponenten wie Motor, Fahrwerk, Lenkung, Bremse und Allradantrieb anwählbar. Dann gibt es noch eine Taste für den sogenannten M Mode, der die Anzeigen und Fahrerassistenzsysteme auf Sport trimmt. Es gibt bis zu drei Modi. So werden beispielsweise im Track-Modus (nur beim M8 Competition) alle Audiosysteme sowie das Zentraldisplay ausgeschaltet, damit der Fahrer sich voll auf die Rennstrecke konzentrieren kann. Alle Assistenten sind deaktiviert, und das Digitalcockpit sowie das Head-up-Display wechseln in eine spezielle M-Ansicht, bei der der Drehzahl, Geschwindigkeit und gewählter Gang im Vordergrund stehen. Ebenfalls per Knopfdruck lassen sich die Achtgang-Steptronic, der Sound und der Driftmodus auswählen.

Motor und Preis: M8 Competition mit 650 PS

Beim Motor setzt BMW auf den 4,4-Liter-V8, da der monströse 6,6-Liter-V12 aus dem M760Li für das sportliche Topmodell einfach zu schwer ist. Der M8 soll schließlich ein echter Sportwagen werden. BMW hat verraten, dass der V8-Biturbo im 8er-Topmodell mehr als 600 PS leisten wird. Vom aktuellen M5 übernimmt der M8 auch den Allradantrieb. Das bedeutet, dass auch der M8 per Knopfdruck auf reinen Hinterradantrieb wechseln kann.
Motor1 berichtet außerdem, dass Carspotter gesehen haben wollen, wie der M8 auf dem Nürburgring eine Rundenzeit von 7:29.5 Minuten geschafft habe. Damit wäre das Auto von seiner Rennstrecken-Performance her auf Augenhöhe mit Camaro ZL1 und Lamborghini Huracán. Für den M8 rechnet AUTO BILD mit einem Basispreis von 180.000 Euro, die Competition-Version dürfte noch mal rund 10.000 Euro mehr kosten. Zum Vergleich: Der 530 PS starke M850i startet aktuell bei 125.700 Euro.
Autoren: Jan Götze, Katharina Berndt