Schließen

BMW 3er Touring G21 (2019): Erste Infos —

Erste Infos zum 3er Touring

Ein paar Monate nach dem 3er wird BMW auch den Kombi präsentieren. AUTO BILD hat den 3er Touring schon als Erlkönig erwischt! Erste Infos.

AUTO BILD hat erste Fotos des kommenden 3er Touring geschossen. Die Kombi-Version von BMWs meistverkauften Modell soll Anfang 2019 gezeigt werden, die Limousine wird dagegen schon im September 2018 vorgestellt. Da die Limousine auf den Baucode G20 hört, wird der Touring nach der mittlerweile geläufigen BMW-Nomenklatur das Kürzel G21 bekommen. Optisch sind nur kleine Unterschiede zum kürzlich gezeigten Erlkönig des Stufenhecks zu erkennen. Die Kühlergrill-Nieren sind größer als beim Vorgänger und erinnern etwas an die aktuelle Generation des BMW 5er. Wie auch schon beim 8er, scheinen die Nieren zusammenhängend zu sein. Die Scheinwerfer des Erlkönigs erhalten auch beim Kombi eine kleine Sicke zwischen den einzelnen Leuchtelementen. Der Stoßfänger lässt aufgrund seiner Lufteinlässe auf das M-Paket beim Prototyp schließen, außerdem fährt der Touring auf großen Felgen. Die Seite zeigt eine sportliche Dachlinie. Am Heck fallen die neu gestalteten, L-förmigen, Rückleuchten ins Auge. Sie scheinen mit LED-Technik ausgestattet zu sein. Die Heckschürze beherbergt zwei große Endrohre.

Fahrwerk bleibt dynamisch

Wie jeder neue BMW soll auch der neue 3er Maßstäbe in Sachen Fahrdynamik setzen. Obwohl rein technisch schon heute teilautonom und ab 2021 vollautonom gefahren werden kann, wollen die Bayern langfristig genau den Kunden die Treue halten, die bevorzugt selbst das Steuer übernehmen. Fahrwerkstechnisch wird der neue 3er ein kleiner 5er – ohne aufwendige Wankstabilisierung.

3er weiterhin mit Verbrennungsmotor

BMW hält dem Verbrennungsmotor die Treue, setzt aber voraussichtlich verstärkt auf Vierzylinder. Die Münchner werden vermutlich auf bewährte Aggregate setzten, diesen aber einen kleinen Leistungsschub verpassen. So könnte der 318d beispielsweise anstatt 150 PS im aktuellen Modell knapp 165 PS bei der neuen Generation leisten. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass erstmals im 3er ein Selbstzünder das M-Label tragen wird. Der M340d xDrive M Performance würde von einem 320 PS starken Sechszylinderdiesel mit 680 Nm Drehmoment angetrieben werden. Der Sechszylinderbenziner M340i M Performance mit 360 PS wäre unterhalb des M3 positioniert. Damit müsste er gegen Konkurrenten wie den Mercedes-AMG C 43 4Matic und den Audi S4 quattro antreten. Beide Motorisierungen werden aber über Allradantrieb verfügen. Preislich könnte der neue Touring bei 36.000 Euro starten.
Autor: Andreas Huber