Schließen

Audi RS 3 (2021): Vorschau —

RS 3 mit Fünfzylinder-Power

Audi bleibt dem Fünfzylinder treu: Der neue RS 3 soll bis zu 450 PS mobilisieren - und die schärfsten Abgas-Grenzwerte einhalten.

Audi wollte im PS-Poker in der Kompaktklasse ganz vorne mitmischen. Doch leider sind die in der Wörthersee-Studie von 2015 versammelten 600 PS des entsprechend hochgezüchteten 2,5-Liter- Fünfzylinders weder sauber genug noch ausreichend standfest. Immerhin haben die Ingolstädter noch fast drei Jahre Zeit, um ihren Alu-Fünfzylinder auf Vordermann zu bringen.

Serienmäßig mit Wassereinspritzung

Diesmal will man alles richtig machen und mit Otto-Partikelfilter samt diversen innermotorischen Maßnahmen sogar den dann noch nicht final definierten Euro-7-Standard erfüllen. Das ist auch gut so, denn eine Abgas-Blöße darf sich die Marke mit den vier Ringen nie mehr geben. Um die Leistungs- und Drehmomentkurven anzufetten, soll der RS-3-Motor serienmäßig mit Wassereinspritzung vom Band rollen. Diese erstmals von BMW im M4 GTS eingesetzte thermodynamische Maßnahme erwarten wir aber auch beim BMW M145i und Mercedes-AMG A50. Schon der aktuelle RS 3 ist mit 400 PS und einem Drehmoment von 480 Newtonmetern nicht eben schwach auf der Brust, doch für den Nachfolger stehen bereits in der ersten Ausbaustufe 420 PS und 500 Nm im Raum. Mittelfristig soll der Fünfender sogar 450 PS mobilisieren.

Autoren: Georg Kacher, Michael Gebhardt