Schließen

Apple Carplay Navi-Apps: iOS 12 mit Waze, Google Maps —

Mehr Apps für Carplay!

Carplay bekommt ein Update: Mit der Version iOS 12 bringt Apple auch Navi-Apps von Drittanbietern wie Waze oder Google Maps über Carplay ins Auto!

Bislang können sich Apple Carplay-Nutzer nur mit dem hauseigenen Navi-Dienst Apple Maps den Weg weisen lassen. Das soll sich ändern: Mit der neuen iOS-Version 12, die im Herbst 2018 an den Start gehen und noch im Juni in einer Beta-Version verfügbar sein soll, können auch Apps von Drittanbietern heruntergeladen und genutzt werden. Endlich gibt es also auch Google Maps, Waze oder andere Navi-Anbieter bei Carplay! Erfreulich, da manche dieser Apps im Vergleich mit Apple Maps mehr Features wie Offline-Karten (Google) oder Echtzeit-Meldungen von Community-Mitgliedern (Waze) anbieten. In anderen Bereichen außerhalb der Navigation hat Apple schon seit Längerem Drittanbieter an Bord geholt. Prominentes Beispiel ist der Nachrichtendienst WhatsApp, der seit Januar 2018 verfügbar ist.

Tipps und Tricks für Apple Carplay

Apple präsentierte Carplay erstmals auf dem Autosalon Genf 2014 in Zusammenarbeit mit Volvo. Mittlerweile haben fast alle Autohersteller Carplay im Angebot, auch Toyota hat den Dienst seit Anfang 2018 im Angebot. Nur wenige Marken wie Jaguar Land Rover lassen Apple nicht ins Auto und setzen konsequent auf eigene Lösungen. Mit Carplay können ausgewählte iPhone-Funktionen über das Infotainmentsystem des Autos bedient werden. Dazu gehören bislang unter anderem Apple Maps, Nachrichten, Apple Musik, Spotify und Apps fürs Internetradio. Nützlich ist vor allem die Sprachbedienung mit Siri. Damit lassen sich neben SMS auch Emails und Whatsapp-Nachrichten diktieren und vorlesen sowie Musik vom iPhone anwählen – bislang allerdings nicht mit Spotify. Auch Sportergebnisse und Wettervorhersagen beherrscht Siri.
Die Konkurrenz von Google: Das kann Android Auto
Voraussetzung für die meisten Funktionen von Carplay ist eine Internetverbindung über das Handy sowie ausreichend Datenvolumen. Ein weiteres Problem gibt es bei der Übernahme von Apps. Die Auswahl ist gering, und außer Seat (mit Seat Connect) konnte noch kein Autohersteller eigene Apps bei Carplay platzieren. Neben einem Anschluss mit Lightning-Kabel lässt Apple auch die drahtlose Kopplung zu – BMW nutzt die Möglichkeit bereits. Allerdings gibt's das nicht umsonst: Bei BMW läuft Carplay nur im Abo. Drei Jahre kosten 300 Euro.
Autoren: Robin Hornig, Maike Schade